Aktueller Stand Newsletter 374

 

neu:

 

Kindern in Kinderkrippen, Kindergärten, Horten für Grundschüler ist bei leichten, neu aufgetretenen, nicht fortschreitetenden Symptomen (wie z.B. Schnupfen ohne Fieber und gelegentlichem Husten ohne Fieber) auch weiterhin ein Besuch der Kindertagesbetreuung ohne negatives SARS-CoV-2-Testergebnis oder ärztliches Attest möglich.

 

Der Drei-Stufen-Plan ist ausgesetzt. Unter Beachtung des aktualisierten Rahmen-Hygieneplans zur Umsetzung des Schutz- und Hygienekonzeptes findet der Regelbetrieb statt.

 

Weiterhin gilt: Die Kinder müssen in festen Gruppen betreut werden. Der Wechsel in die eigene Gruppe oder eine Höherbuchung, welche den Wechsel in eine andere Gruppe erforderlich machen würde, ist während der Stufen gelb und rot nicht möglich. Leider gilt dies auch für den Start nach den Weihnachtsferien im Januar, sofern zu diesem Zeitpunkt in unserem Landkreis noch die Stufe rot besteht.

 

Liebe Eltern,

 

Trotz sog. "Regelbetrieb" gilt seit dem 01.09.20 folgender Rahmen-Hygieneplan Corona:

 

3-Stufen-Modell

 

Vorgaben für die Stufe 1 - grüne Phase:

 

-          Die Kinder werden an den Terrassen- bzw. Balkontüren übergeben und waschen nach Betreten ihre Hände. Eltern tragen eine Mund- und Nasenbedeckung, wenn sie den Mindestabstand von 1,5 m nicht einhalten können.

 

-          Eltern betreten die Einrichtung nicht. Sollte es (z.B. während der Eingewöhnungsphase oder bei Elterngesprächen) unumgänglich sein, nur mit Mund- und Nasenbedeckung und nach vorhergehender Händedesinfektion.

 

-          Kinder dürfen nicht angenommen werden, wenn sie innerhalb der letzten 14 Tage mit einem an Corona Erkrankten Kontakt oder sich in einem Risikogebiet aufgehalten hatten.

 

-          Kranke Kinder in reduziertem Allgemeinzustand mit Fieber, starkem Husten, Hals- oder Ohrenschmerzen, Bauchschmerzen, Erbrechen oder Durchfall haben keinen Zugang zur Kindertagesbetreuung. Nach Erkrankung werden diese Kinder bei gutem Allgemeinzustand und mind. 48 Stunden nach Abklingen der Symptome und Fieberfreiheit ohne ein ärztl. Attest wieder zugelassen.

 

-          Bei milden Krankheitszeichen wie Schnupfen ohne Fieber oder gelegentlichem Husten kann der Kindergarten besucht werden.

 

-          Zeigt sich im Laufe der Betreuungszeit eine Verschlechterung des Allgemein-/Gesundheitszustands, werden die Eltern angerufen und aufgefordert, ihr Kind zeitnah abzuholen. Die Eltern werden schriftl. über die beobachteten Symptome informiert und bestätigen den Erhalt mit ihrer Unterschrift.

 

-          Aus Sicherheitsgründen bitten wir Sie, auch weiterhin zur Geburtstagsfeier Ihres Kindes  abgepackte Lebensmittel mitzugeben.

 

Bei steigenden Infektionszahlen können sich Änderungen bei den Zugangs- und Hygienemaßnahmen (Stufe 2 und 3) ergeben.

 

 Änderungen bei Stufe 2 - gelbe Phase: eingeschränkter Betrieb

 

- es sind feste Gruppen zu bilden

- es gelten die selben gesundheitlichen Bestimmungen wie in Stufe 1

 

In welcher Gruppe Ihr auf Grund Ihrer benötigten Betreuungszeiten  dann eingeteilt ist, können Sie im Eingangsbereich Ihrer regulären Gruppe einsehen.

 

Änderungen bei Stufe 3 - rote Phase: eingeschränkte Notbetreuung

 

- die Zahl der Kinder, die die Einrichtung besuchen dürfen, ist generell zu begrenzen

(Anspruch auf Betreuung zu den Arbeitszeiten der Eltern haben dann nur z.B. Kinder, deren Eltern in der kritischen Infrastruktur arbeiten,  Kinder Alleinerziehender - hierzu zählt auch, wenn durch Bettlägrikeit oder Dienstreise nur 1 Elternteil verfügbar ist -  und wenn keine weitere volljährige Person im Haushalt lebt).

 

- selbst bei milden Krankheitssymptomen dürfen diese Kinder den Kindergarten nur nach einem negativen Corona-Test betreten.

 

Wir hoffen, dass es nicht dazu kommen wird und wünschen Ihnen, Ihren Kindern und uns ein gutes, gesundes Kindergartenjahr.

 

Mit freundlichen Grüßen                                                                                          Ihr Kindergartenteam

 

P.S.   Bei Personalmangel kann es bei Stufe 2 und 3 zu einem reduzierten Betreuungsangebot kommen, auch wenn das Gesundheitsamt keine Notbetreuung angeordnet hat.

 

 

 

 

 

Wir sagen "Danke"...

 

- für Ihr Verständnis und Ihre Toleranz, wenn es auf Grund von Personalmangel nicht so  läuft wie gewohnt

- für Ihre Einsicht und Ihre Geduld, weil Ihr Kind die Gruppe oder Betreuungszeit wechseln musste und das nun schon so lange andauert und kein Ende in Sicht ist

- für Ihre aufmunternde Worte, die Sie finden, obwohl Sie es auch nicht leicht haben

- für die Nervennahrung

- für gewisse Erledigungen, die Sie uns abgenommen haben

 

Wir versuchen, die von Ihnen benötigten Betreuungszeiten, so lange es irgendwie geht, anzubieten.